Bühnenkunst in Villingen-Schwenningen

"Entartete Kunst" von Udo Samels.

Erstklassige Unterhaltung mit dem „Ersten“ und dem „Dritten“

Viele Highlights für Theaterfreunde: Ein Blick in das neue Spielzeitheft 2017/18 des Amtes für Kultur zeigt, dass das Publikum im Theater am Ring wieder große Schauspielkunst erwartet. Meist lohnt sich ein ABO, z.B. das ABO I (Schauspiel) oder III (Drittes Programm).

Die Bauernoper – Szenen aus dem schwäbischen Bauernkrieg.

Die Schauspiel-Reihe ABO I bietet Bühnenkunst in erstklassigen Inszenierungen. Das beweist Gilla Cremer gleich mit dem ersten Stück der Reihe, dem bewegenden Solo „Die Dinge meiner Eltern“ (21. Oktober 2017). Ebenso ergreifend ist Udo Samels Darstellung in „Entartete Kunst“ (15. November 2017), das auf dem wahren Fall des Cornelius Gurlitt basiert.

Lust auf Urlaub in Villingen-Schwenningen? Hier sind die schönsten Ferienunterkünfte!

„Die Glasmenagerie“ von Tennessee Williams, Deutsch von Joern van Dyck.

Berührend ist Tennessee Williams „Glasmenagerie“ (20. Januar 2018), welches Regisseurin Katharina Thalbach mit Tochter Anna und Enkelin Nellie besetzt. Nach diesem Spiel der Erinnerungen aus den 40er-Jahren geht es in die futuristische „Netzwelt“ (22. Februar 2018), einem digitalen Refugium, in dem jeder seine geheimsten Fantasien ausleben kann. Doch was geschieht, wenn Menschen ihren abgründigen Begierden nachgehen? Alternative Realitäten behandelt auch „Konstellationen“ (20. März 2018) mit Suzanne von Borsody, ein raffiniertes Stück über die Liebe in allen Variationen. Fantasievoll wird es im „Hotel Paradiso“ der Familie Flöz (12. April 2018). Das beliebte Schau- und Figurenspiel ist auch diese Saison wieder im Theater am Ring zu Gast.

Im ABO III ist zu erleben, was Theater ausmacht: Hier trifft Aussage auf Ausdruck, treffen Geschichten auf szenisches Geschick. Überraschende Parallelen zu heute werden in der „Bauernoper“ (4. Oktober 2017) deutlich, das schwungvoll und schonungslos vom Bauernkrieg erzählt, der ersten deutschen Revolution. Zurück in den „Deutschen Herbst“ geht es in Heinrich Bölls medienkritischer Erzählung „Die verlorene Ehre der Katharina Blum“ (18. Januar 2018) – ein packendes Stück Zeitgeschichte, live inszeniert mit Musik aus den 70er-Jahren. Eine unglaubliche Geschichte erzählt auch „Schtonk!“ (16. Februar 2018) nach dem Filmerfolg von Helmut Dietl und Ulrich Limmer. Der Skandal um die gefälschten Hitler-Tagebücher, Deutschlands größter Medienskandal, ist wie der Kinohit eine groteske Komödie um Lüge, Gier und Größenwahn. An den Rande des Wahnsinns geraten auch die Charaktere des preisgekrönten Broadwayhits „Geächtet“ (17. März 2018), der sich mit gängigen Klischees über religiöse oder ethnische Zugehörigkeit auseinandersetzt. Wäre es da nicht viel einfacher, gänzlich auf Emotionen verzichten zu können? In George Orwells „Schöner neuer Welt“ (15. Mai 2018) ist jedenfalls alles geregelt, perfekt organisiert. Doch ist dieses Leben wirklich besser?

Einschreibungen für das ABO I und III sind jederzeit im Abonnement-Büro im Theater am Ring, Telefn 07721-822312, möglich. Ebenso können die Termine mit weiteren Veranstaltungen in einem Wahlabo zusammengefasst werden. Karten im freien Verkauf (ab 14. August) sind beim Tourist-Info & Ticket-Service in Villingen (Franziskaner Kulturzentrum) und Schwenningen (Bahnhof) erhältlich, außerdem an allen Vorverkaufsstellen von Kulturticket Schwarzwald-Baar-Heuberg. Das neue Spielzeitheft ist ab sofort erhältlich und wird auf Wunsch gerne zugesendet.

Passend zum Thema