Schwarzwaldpark in Löffingen

Steinwasenpark-Betreiber Braun kauft das Gehege.

Familie Braun aus Oberried im Dreisamtal hat den Schwarzwaldpark in Löffingen übernommen und will den Freizeitpark wieder zu dem machen, was er einmal war: ein Publikumsmagnet – eine Touristenattraktion. Herzstück des neuen Parks sollen die Raubtiere von Christian Wallisere sein. Aber auch sonst wird der Wildpark einer gründlichen Sanierung und Veränderung unterzogen.

Aufatmen in Löffingen im Hochschwarzwald. Das schlechte Image, das sich der Schwarzwaldpark in den letzten Jahren zugelegt hat, soll bald der Vergangenheit angehören. Für einen unbekannten Betrag und nach langen, zähen Verhandlungen hat Rüdiger Braun aus Oberried das 44 Hektar große Gelände mit all seinen Tieren und Spielgeräten erworben. Der bisherige Eigentümer hat den einst beliebten Freizeitpark heruntergewirtschaftet; fast alle Geräte sind defekt. Der Park machte einen immer schlechteren Eindruck. In den Sozialen Medien überschlugen sich die Beschwerden.

Neueröffnung bereits für Ostern geplant.

Der neue Besitzer macht keinen Hehl daraus, dass der Schwarzwaldpark in einem desolaten und ziemlich traurigen Zustand ist. Aber schon bald soll das Gelände wieder aufgeräumt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Derzeit wird entrümpelt, werden die kaputten Spielgeräte verschrottet. Es sollen neue Attraktionen installiert werden. Bereits für Ostern sind die Eröffnung des Tierparks und der Indoorhalle, des Spiellandes, geplant.

In Löffingen lässt sich auch schön Urlaub machen. Hier gibt es schmucke Hotels und Ferienwohnungen.

Nach dem Umbau ist der Wildpark zu einem Safaripark umgestaltet. Als neue Attraktion werden die Raubkatzen von Christian Walliser präsentiert, der im Park den Posten des leitenden Tierpfleger übernimmt.  Im Park wird ein drei Hektar großes Areal extra für die Wildkatzen angelegt und zum größten Raubtiergehege Europas ausgebaut. Die Tiere sollen hier leben wie in der freien Wildbahn. Vom Seecafé können die Besucher die exotischen Tiere beobachten.

Die Familie Braun sieht im Zukauf des Schwarzwaldparks keine Konkurrenz zu den bisherigen Freizeitangeboten wie dem Steinwasenpark in Oberried, die Hasenhorn-Rodelbahn in Todtnau sowie die Skilifte  am Notschrei, sondern eine Ergänzung.

Wie stehen Sie zu diesem Thema? Welche Erinnerungen verbinden Sie mit dem Schwarzwaldpark? Kommentare sind willkommen!

 

 

2 Kommentare

  1. Endlich! Vor vielen Jahren war ich immer wieder im Schwarzwaldpark. Aber dann wurde es dort immer schlimmer. Die Tiere und die Spielgeräte waren in einem furchtbaren Zustand. Die Anlage wurde total herunter gewirtschaftet. Man konnte vor einem Besuch nur abraten. Wenn Familie Braun den Park übernimmt, wird er sicherlich bald wieder zu dem werden, was der Schwarzwaldpark einmal war: eine echte Touristenattraktion. Und den Tieren wird es auch wieder besser gehen.

Schreiben Sie uns einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Passend zum Thema