Sie sind hier: Startseite

Skype

Videokonferenzen sind ganz einfach

Viele Unternehmen haben ihren Mitarbeitern Home-Office verordnet. Kommuniziert wird per Videokonferenz. Dabei handelt es sich um ein digitales Meeting mit Videoübertragung. Genutzt wird die Videokonferenz, um mit Kollegen, Mitarbeitern oder Kunden in Kontakt zu bleiben. Die Personen befinden sich dabei an verschiedenen Orten. Durch die Corona-Krise erfreut sich das Medium größter Beliebtheit. Die Nummer 1 unter den Tools ist Skype. Es hat sogar eine Übersetzungs-Funktion. Die Videokonferenz lässt sich auch im Tourismus nutzen.

Weiter: Übersicht aller Blogbeiträge

Jetzt in Zeiten von Corona ist - wo immer es geht - Homeoffice angesagt. Ein Teil der Mitarbeiter arbeitet von zu Hause aus. Die früher üblichen und heute womöglich altmodisch wirkenden Besprechungen entfallen. Das macht das Arbeiten schwierig. Telefonate und endlos viele Mails sind erforderlich, um Termine oder Projekte abzusprechen. Dabei geht es ganz einfach per Videokonferenz mit Anwesenheitspflicht. Hierbei kommt das gesamte Team trotz großer räumlicher Distanz zusammen. Der organisatorische Aufwand ist sogar verschwindend gering. Und die Kosten werden enorm reduziert. Fahrtkosten entfallen, Räumlichkeiten müssen nicht vorbereitet werden. Lediglich eine stabile Internetverbindung ist notwendig. Und die benötigten Tools wie Skype sind oftmals kostenlos.

Für eine erfolgreiche und produktive Videokonferenz sollte das Thema klar beschrieben, die Teilnehmerzahl begrenzt sein. Ein Moderator leitet die Rederechte und achtet auf die Redezeit. Wer nichts zum Thema zu sagen hat, hat in der Konferenz nichts verloren. Es versteht sich von selbst, dass Störquellen ausgeschaltet sind und die Teilnehmer sich angemessen bekleiden (ganz gleich, ob man zu Hause am Schreibtisch sitzt oder am Arbeitsplatz). Und nicht zuleitzt: Pünktlichkeit ist absolut notwendig.

Für die Videokonferenz braucht es gar nicht viel. Alle modernen Computer, Laptops und Smartphones sind dafür geeignet. Hier ein kleiner Überblick der Grundvoraussetzungen:

  • Smartphone oder Desktop-Computer (PC)
  • Internetzugang (per WLAN) oder vorab erhaltene Einwahlnummer
  • Kamera (Smartphone-Kamera oder Webcam)
  • Ton aufnehmen per Headset oder Kopfhörer mit Mikrofon
  • Ton wiedergeben per Lautsprecher oder Kopfhörer

Mehrere Videokonferenz-Tools konkurrieren miteinander. Der bekanntestes Anbieter ist Skype. Diese kostenlose Video-Telefonie-Anwendung von Microsoft hilft schon seit 2003 dabei, sich virtuell zu verbinden. Und das sehr erfolgreich: Hunderte Millionen Menschen nutzen das Programm Tag für Tag, um miteinander in Kontakt zu treten, heißt es vom Anbieter. Die Möglichkeiten sind vielfältig: Gruppen können Videochats veranstalten, ebenso gehören Telefonkonferenzen und Messenger-Funktionen zum Repertoire. Dateien lassen sich sogar per Drag'n'Drop in das Unterhaltungsfenster ziehen, um sie untereinander zur Verfügung zu stellen. Dabei können die Nutzer sogar ihren Bildschirm teilen und Skype-Anrufe aufzeichnen. Bis zu 50 Teilnehmer können sich gleichzeitig per Skype verbinden und so an einer virtuellen Konferenz teilnehmen. Das Programm lässt sich sowohl für die Desktop-Nutzung als auch als App für Android und iPhone herunterladen. Die Adresse lautet: www.skype.com/de/get-skype/

Weitere Anbieter sind Microsoft Teams. Neben Videocall gibt es Gruppenchats, gemeinsame Dateiablagen und eine direkte Verbindung zu den Office-Anwendungen. Eine gute Internetverbindung ist erforderlich. Alternativ bietet sich Zoom Cloud Meetings an. Die Software ist wie Teams perfekt auf die Bedürfnisse von Unternehmen ausgerichtet. Bei dieser Software genügt es, wenn eine Person ein Zoom-Konto besitzt. Die anderen Teilnehmer können über einen Link teilnehmen.

So einfach funktioniert Skype

  • Skype kann auf dem PC oder Tablet genutzt werden, ebenso auf dem Smartphone oder Notebook.
  • Zunächst muss die kostenlose Software heruntergeladen werden. Die Adresse lautet: www.skype.com/de/get-skype/
  • Nach der Installation einen Account mit Benutzernamen und Passwort einrichten.
  • Mit einem Audio-Test werden automatisch Mikrofon- und Lautsprecher-Einstellungen optimiert.
  • Optional ein Profilbild hinzufügen.
  • Ab sofort steht der Videotelefonie nichts mehr im Wege.
  • Nicht vergessen: Nach der Videotelefonie abmelden.