Wandern im Schwarzwald

Wandern Sie sich gesund!

Immer mehr Menschen gehen auf Wanderschaft. Und der Schwarzwald ist das ideale Terrain dafür. Die Landschaft ist herrlich schön und das zu jeder Jahreszeit. Und wandern ist sehr gesund, beugt Krankheiten vor und macht den Kopf wieder frei. Wandern macht einfach Spaß. Wandern hat eine Menge von Vorteilen. Man muss es nicht erlernen, benötigt keine teure Spezialausrüstung, muss nicht weite Strecken zurücklegen.

Lust auf Urlaub im Schwarzwald? Hier sind die schönsten Ferienunterkünfte!

Wandern in der klaren, würzigen Luft des Schwarzwaldes ist besonders gesund. Alles, was Sie benötigen, sind bequeme, feste und wasserfeste Schuhe, der Witterung angepasste Bekleidung und eine Kopfbedeckung. Bei den Schuhen ist auf eine Gummi-Profilsole zu achten, ebenso sollten die Schuhe schon zu Hause eingelaufen sein. Dann steht dem Ausflug in die Natur und in den Schwarzwald nichts mehr im Wege.

Das passiert beim Wandern

  • Beim Wandern wird der ganze Körper trainiert, am meisten die Beine. Dabei wird die Beinmuskulatur sanft und gleichmäßig durchblutet sowie elastisch gehalten. Muskelzerrung oder Muskelrisse gibt es keine.
  • Weil der Fuß ständig Bodenkontakt hat, werden die Fußstohlen permanent massiert. Muskeln, Wirbelsäume und alle inneren Organe werden positiv beeinflusst.
  • Kräftige Schritte werden bis ins Gesäß gespürt. Dabei werden Beckenmuskulatur, Gesäß- und Bauchmuskulatur angeregt. Das fördert ebenso die Verdauung.
  • Selbst die locker mitschwingenden Arme werden besser durchblutet. Zugleich entspannen Schultern und Nacken.
  • Schonend gestärkt werden Bänder, Sehnen und Gelenke. Zu Verletzungen wie beim Laufen kann es nicht kommen.
  • Selbstverständlich stärkt das Wandern den Kreislauf, fördert die Sauerstoffaufnahme und aktiviert Lunge und Herz. Aber es baut auch Stress ab, macht die Muskeln geschmeidig und fördert die allgemeinde Kondition sowie den Schlaf.
  • Regelmäßiges Wandern fördert die geistige Konzentration. Das Gehirn freutlich über die Extra-Portionen an Sauerstoff. Wenn das Gehirn auch nur 2 Prozent des menschlichen Körpergewichts ausmacht, so beansprucht es bei jedem Atemzug 40 Prozent des aufgenommenen Sauerstoffs.
  • Üblicherweise ist unsere Umgebung laut. Das stört das vegetative Nervenstystem. Wandern eröffnet die Chance, die Stille in der Natur zu genießen. Die Ruhe von Wald und Wiese überträgt sich auf den Organismus. Probieren Sie’s aus, schalten Sie ab und sammeln Sie neue Kräfte – seelische als auch körperliche. Nach einer Wanderung kann man sich wieder voll konzentrieren.
  • Zugleich wird man hinterher mit Problemen leichter fertig. Die Stille schärft zugleich den Gehörsinn.

Ausrüstung & Essen

Ältere Menschen sowie Kinder sollten als kleine Hilfe einen Wanderstock benutzen. Übrigens, wer wandert, sollte so wenig wie möglich tragen und wenn, dann nur gleichmäßig in einem Rucksack verteilt. Der Wanderer muss unbedingt ein paar wesentliche Dinge mitführen: eine gefüllte Wasserflasche, in der auch ein Kräutertee oder eine Mischung aus Apfelsaft und Wasser 50 zu 50 enthalten ist, einen Regenschutz, Sonnenbrillen und ein paar Socken, wenn Sie unterwegs wechseln wollen. Und natürlich sollte ein Erste-Hilfe-Set dabei sein.

Am besten alle 30 Minuten trinken. Nicht warten, bis sich der Durst einstellt. Beim Wandern schwitzt man in einer Stunde bis zu 3 Liter Flüssigkeit aus. Nehmen Sie also etwas zu trinken mit. Mein Tipp: Kehren Sie unterwegs ruhig in einer Gartenwirtschaft oder in einer Hütte ein und lassen Sie die Atmosphäre auf sich wirken.

Ein Kommentar

  1. Ich bin sehr gerne im Schwarzwald. Es ist ein herrliches Wandergebiet. Ich habe noch nie einen Urlaub bereut.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

Passend zum Thema